Download Kooperation von Krankenhäusern mit Lieferanten: by Michael Hamm PDF

By Michael Hamm

Angesichts des wachsenden wirtschaftlichen Drucks und des steigenden Qualitätswettbewerbs sind Krankenhäuser gezwungen, Kostensenkungen ohne Qualitätsverlust zu realisieren. Kooperationen mit Lieferanten stellen hierfür eine vielversprechende choice dar, die in der Krankenhauspraxis zunehmend an Bedeutung gewinnt, wissenschaftlich jedoch kaum analysiert wurde.

Michael Hamm stellt die Grundlagen derartiger vertikaler Kooperationsformen dar und ordnet praxisrelevante Formen langfristiger Zusammenarbeit von Krankenhäusern mit ihren Lieferanten systematisch in einen Bezugsrahmen ein. Er untersucht deren spezifische Vor- und Nachteile und beurteilt den potentiellen Erfolgsbeitrag einzelner zentraler Kooperationsformen aus der Perspektive von Krankenhäusern. Die Arbeit stützt sich auf eine Reihe von Expertenbefragungen, Fallbeispielen und Fallstudien.

Show description

Read Online or Download Kooperation von Krankenhäusern mit Lieferanten: Partnerschaftliche Formen der Zusammenarbeit PDF

Similar german_9 books

Pneumatisches Verfahren zur Messung hoher und zeitlich schnell veränderlicher Gastemperaturen

Die vorliegende Arbeit behandelt ein zur Messung hoher und schnell verander licher Gastemperaturen geeignetes pneumatisches MeBverfahren, dessen Eigen schaften und Brauchbarkeit fur praktische MeBaufgaben durch die Ergebnisse theoretischer und experimenteller Untersuchungen nachgewiesen werden. Der Beschaftigung mit dem MeBverfahren lag die akute Problematik bei der fuel temperaturmessung in den technischen Bereichen der thermodynamischen Energie erzeugung und Energieumsetzung zugrunde, wie zum Beispiel in den Forschungs gebieten der Stromungstriebwerke, der Gasdynamik und der Magneto-Hydro dynamik.

Zur Rationalität von Volksabstimmungen: Der Gentechnikkonflikt im direktdemokratischen Verfahren

Die Sympathie für direktdemokratische Verfahren ist in der deutschen Bevölkerung groß, in Politik und Politikwissenschaft gibt es hingegen auch viele kritische Stimmen. Neben Fragen der Vereinbarkeit solcher Verfahren mit der bestehenden Institutionenordnung wird immer wieder das erreichbare Rationalitätsniveau von Abstimmungskampagnen in Zweifel gezogen.

Extra info for Kooperation von Krankenhäusern mit Lieferanten: Partnerschaftliche Formen der Zusammenarbeit

Sample text

328. "' Insgesamt haben sich die Pflegetage seit 1991 urn fast 24 Mio. reduziert. Ursächlich dafür dürfte die Verkürzung der Verweildauern sein, die bei gleichzeitigem Anstieg der Krankenhausfallzahlen (Anzahl der stationär behandelten Patienten) um rd. 1,5 Mio. um beinahe 3 Tage zurückging (vgl. Abb. B2)'9 Die durchschnittliche Verweildauer betrug im Jahr 1997 10,5 Tage und war mit 10,3 Tagen am niedrigsten in öffentlichen bzw. 11,0 Tagen am höchsten in privaten Kliniken. " Die folgende Abbildung zeigt die beschriebenen Veränderungen im Überblick.

Vgl. Fielen, R.. Zulieferer, 1991, S. 15; Pampe/, J.. Kooperation. 1993, S. 19. Vgl. Wingert. G. M. Lieferantenintegration, 1997, S. 72 Vgl. , Planung, 1993, S. 43. 77 Vgl. , Zulieferer, 1996, Sp. 2325. 78 Vgl. zu diesem Aspekt Hutzel, J. , Zulieferer, 1981, S. 47; Wingert, G. M, Lieferantenintegration, 1997, S. 72. Vgl. , Zulieferbereich, 1973, S. 12; Pampe/, J.. Kooperation, 1993, S. , Materialwirtschaft, 1990, S. 458. " Vgl. , Zulieferer, 1996, Sp. 2325. " Vgl. , Problemlösungen, 1979, Sp. 1434-1436.

Darüber hinaus stellen Lieferanten alle von den Abnehmern für ihre Leistungserstellung benötigten Werkstoffe, Dienstleistungen und Betriebsmittel inkl. " Als erstes Ergebnis ist damit festzuhalten: Lieferanten sind rechtlich und wirtschaftlich selbständige Unternehmen, die regelmäßig und wiederkehrend ihre Abnehmer beliefern; Gegenstand dieser Lieferbeziehung sind Produkte, die für die Leistungserstellung genutzt oder verbraucht werden (Betriebsmittel und -stoffe), die in die Produkte der Abnehmer eingehen, Roh- und Hilfsstoffe sowie in Verbindung zum Endprodukt stehende Dienstleistungen.

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 15 votes