Download Grundlagen der Chemotherapie by Jürgen Drews PDF

By Jürgen Drews

Biochemische und okologische Aspekte der Resistenzentstehung in Mikro organismen und in Tumorzellen, Probleme und Moglichkeiten der kombinierten Anwendung von Chemotherapeutika und die logistischen und wissenschaftlichen Grundlagen fUr die Suche nach neuen Chemotherapeutika abgehandelt. Die Frage nach den Urspriingen der Chemotherapie fUhrt auch zu den Schwachen, die bereits im Konzept dieser therapeutischen Disziplin liegen und die der An wendung der Chemotherapie Grenzen setzen. Von dies en Grenzen und von Moglichkeiten, sie zu uberwinden, ist im letzten Kapitel die Rede. DaB ein textual content wie der vorliegende nicht alle Aspekte der Chemotherapie in gleicher Ausftihrlichkeit behandeln kann, versteht sich quickly von selbst. Dieses Buch enthalt keine enzyklopadische Darstellung der Chemotherapie, sondern die Erlauterung einiger ihrer prinzipiellen Probleme. DaB die hierzu herangezogenen Beispiele vorwiegend aus der antimikrobiellen und antineoplastischen Chemo therapie stammen, hangt mit den personlichen Interessen und Erfahrungen des Autors zusammen. An einigen Stellen des Buches werden Fragen erortert, die noch ungelost sind. Zuweilen wird in einer kontroversen Frage sogar Partei ergriffen. Der Autor hofft, die "Subjektivitat" derartiger AuBerungen deutlich genug kenntlich ge macht zu haben. 1m ubrigen dilrften so1che gelegentlich unterlaufenen Abwei chungen yom Tugendpfad der Lehrbuchtradition der Lebendigkeit der Darstel lung zugute kommen. Dieses Buch mochte nicht nur informieren, es will auch anregen und zum Widerspruch herausfordern. Mit diesem Anliegen wendet es sich an aIle, die sich mit der Chemotherapie beschiiftigen wollen oder die Chemotherapie bereits in irgendeiner shape praktizieren, additionally an Medizinstuden ten, Ante, Mikrobiologen und Pharmakologen.

Show description

Read or Download Grundlagen der Chemotherapie PDF

Best german_9 books

Pneumatisches Verfahren zur Messung hoher und zeitlich schnell veränderlicher Gastemperaturen

Die vorliegende Arbeit behandelt ein zur Messung hoher und schnell verander licher Gastemperaturen geeignetes pneumatisches MeBverfahren, dessen Eigen schaften und Brauchbarkeit fur praktische MeBaufgaben durch die Ergebnisse theoretischer und experimenteller Untersuchungen nachgewiesen werden. Der Beschaftigung mit dem MeBverfahren lag die akute Problematik bei der gasoline temperaturmessung in den technischen Bereichen der thermodynamischen Energie erzeugung und Energieumsetzung zugrunde, wie zum Beispiel in den Forschungs gebieten der Stromungstriebwerke, der Gasdynamik und der Magneto-Hydro dynamik.

Zur Rationalität von Volksabstimmungen: Der Gentechnikkonflikt im direktdemokratischen Verfahren

Die Sympathie für direktdemokratische Verfahren ist in der deutschen Bevölkerung groß, in Politik und Politikwissenschaft gibt es hingegen auch viele kritische Stimmen. Neben Fragen der Vereinbarkeit solcher Verfahren mit der bestehenden Institutionenordnung wird immer wieder das erreichbare Rationalitätsniveau von Abstimmungskampagnen in Zweifel gezogen.

Extra info for Grundlagen der Chemotherapie

Sample text

Klinisch-phannakologische Aspekte seiner physikalischen und chemischen Eigenschaften verteilen kann. Die Geschwindigkeit, mit der die Invasion stattfmdet, hangt aber nicht nur von der Substanz, sondern auch yom Applikationsort und von der Art der Applikation ab: Nach intravenoser Injektion erfolgt die Invasion plotzIich, nach intramuskuliirer oder subcutaner Injektion allmahlicher, nach oraler Gabe unter Umstanden noch Iangsamer. Bezogen auf einen bestimmten Applikationsmodus gilt fiir die Zunahme des Blutspiegeis durch die Invasion einer Substanz foigende Beziehung: dy dt =kJ (a-y).

Nystatin, wie Amphotericin B ein Polyenantibiotikum, hat seine beste in vitro Wirksamkeit gegen Hefen. Die klinisehe Verwendbarkeit dieser Substanzen entspricht im wesentIichen ihrem in vitro Wirkungsspektrum. Fur alle antimikrabiellen Wirkstoffe ldj3t sich folgendes festhalten: das in vitro Spektrum ist kein Indikationsverzeichnis. Es sagt zwar deutlich aus, in welchen Indikationen eine Substanz mit Sicherheit nicht verwendet werden kann, gibt aber nur einen grab orientierenden Hinweis auf die klinischen Indikationen, in denen eine Anwendung zweckmdj3ig oder fnoglich ist.

J. J. Q.. ::r Q.. ::s (JQ D. l 0' ~ ~:=: (Do .. ~ ::e-<:=:~I:::t' ::s < o :>< ::: ~ ~ ~ CD ::s (") ::: Q.. 0 ::r ..... CD CD ~ : e ~< ::;. ::S::rCD I» ..... o s::: cr CIl~ ' j CD ~~ """'0= CD .... ::s ..... CD Q.. ::s (S. -.. CD I» • '"I::j CD 0 ~ CD _ ';-"::SCD v N .... ~::: a. ::: 0« 1»:::;. J. ,. ~ CD ::1. CD ~ CD ::. Q.. $::= ,.... ::s 1:2? I» Q.. ~ ::s. ""0 CD ..... cr CD ~ ~I»~j;) 'Tl CD ~ 1»: ..... ~ ::s .... ~ S ::;: .... 3g§~ ::r't:l CD ..... trJ '".... 1. Wirkung in vitro 29 gramnegative Organismen (Polymyxin, Colistin) oder gegen grampositive und gramnegative Keime.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 29 votes