Download Ein Operatorenkalkül zur Lösung gewöhnlicher und partieller by Prof. Dr. Paul Leo Butzer, Dipl.-Phys. Hermann Schulte PDF

By Prof. Dr. Paul Leo Butzer, Dipl.-Phys. Hermann Schulte (auth.)

Show description

Read or Download Ein Operatorenkalkül zur Lösung gewöhnlicher und partieller Differenzengleichungssysteme von Funktionen diskreter Veränderlicher und seine Anwendungen PDF

Similar german_9 books

Pneumatisches Verfahren zur Messung hoher und zeitlich schnell veränderlicher Gastemperaturen

Die vorliegende Arbeit behandelt ein zur Messung hoher und schnell verander licher Gastemperaturen geeignetes pneumatisches MeBverfahren, dessen Eigen schaften und Brauchbarkeit fur praktische MeBaufgaben durch die Ergebnisse theoretischer und experimenteller Untersuchungen nachgewiesen werden. Der Beschaftigung mit dem MeBverfahren lag die akute Problematik bei der fuel temperaturmessung in den technischen Bereichen der thermodynamischen Energie erzeugung und Energieumsetzung zugrunde, wie zum Beispiel in den Forschungs gebieten der Stromungstriebwerke, der Gasdynamik und der Magneto-Hydro dynamik.

Zur Rationalität von Volksabstimmungen: Der Gentechnikkonflikt im direktdemokratischen Verfahren

Die Sympathie für direktdemokratische Verfahren ist in der deutschen Bevölkerung groß, in Politik und Politikwissenschaft gibt es hingegen auch viele kritische Stimmen. Neben Fragen der Vereinbarkeit solcher Verfahren mit der bestehenden Institutionenordnung wird immer wieder das erreichbare Rationalitätsniveau von Abstimmungskampagnen in Zweifel gezogen.

Additional resources for Ein Operatorenkalkül zur Lösung gewöhnlicher und partieller Differenzengleichungssysteme von Funktionen diskreter Veränderlicher und seine Anwendungen

Sample text

RENYI, K. ) Es liegt das Differenzengleichungssystem am+l, bm+l, n+l = n+l = + (1 - rx) bm, n+l pam, n, rx bm, n+l (1 - P) am, n + mit den Bedingungen ao - /1 , n - \0 fUr fiir = 0 n> 0' n a fiir n = 0, 1, ... , bm, 0 = 0 _ m,O - fiir /1 \0 fiir fiir = 0 m> 0' m b 0, m = 0, 1, ... , vor. rx, _ 0 n- p sind Konstanten. 41 Wir setzen Xm = [{am. n}] . {bm. n} Dann ergibt sich {xm+l. ° n+l} = [Ol-a] a {x m. n+l} ° + [1 _fl fl 0] {xm. n} + ~fl ~]{XtII,"}. Nun wenden wir (21) an und berucksichtigen die Anfangsbedingungen.

Definition 13. Die Differenz von der Ordnung (A = 0, 1, ... p auf ~ ist definiert zu :n LlOa m = {am,,,} Lllam = {LI~am,,,} = {a m-f-l,,,-am,,,} ;12 am = {d;;'. 1~1 a m-f-l,,, -L1~ am, ,,} (A = 1,2, ... ) m A ist Abkurzung fur m, m, m, ... , },-mal. Definition 14. p auf ~ ist definiert zu L nll »11 m=mo am = {L am, n} »I=mo Satz 13. p. Das Produkt am am Null, wenn am = 0 ist. = [amP ist dann und nur dann identisch 35 Beweis. Die Hinlanglichkeit ist klar. Notwendigkeit: Angenommen wir haben ein til aus ~, fur das am =1= 0 ist.

Y. 1964. , A. RENYI, K. TETTAMANTI und I. VINCE, Mathematische Diskussion der fraktionierten Verteilung im Falle einer nicht vollstandigen Diffusion. Pub!. de I'Inst. des Math. App!. de l' Acad. des Scie. de Hongrie, 3 (1954), S. 81-97. , Differenzengleichungen. Vandenhoeck & Ruprecht, Gattingen 1959. [18] MILLER, W. , An Introduction to the Calculus of Finite Differences. , 1960. , Operational Calculus. Pergamon Press, London 1959. H. YOUNG, Theory of Structures. McGraw-Hill,N. Y. 1945. [21] Tou, J.

Download PDF sample

Rated 4.21 of 5 – based on 9 votes