Download Die Münchener Phänomenologie: Vorträge des Internationalen by Helmut Kuhn (auth.), Helmut Kuhn, Eberhard Avé-Lallemant, PDF

By Helmut Kuhn (auth.), Helmut Kuhn, Eberhard Avé-Lallemant, Reinhold Gladiator (eds.)

Show description

Read or Download Die Münchener Phänomenologie: Vorträge des Internationalen Kongresses in München 13.–18. April 1971 PDF

Best german_9 books

Pneumatisches Verfahren zur Messung hoher und zeitlich schnell veränderlicher Gastemperaturen

Die vorliegende Arbeit behandelt ein zur Messung hoher und schnell verander licher Gastemperaturen geeignetes pneumatisches MeBverfahren, dessen Eigen schaften und Brauchbarkeit fur praktische MeBaufgaben durch die Ergebnisse theoretischer und experimenteller Untersuchungen nachgewiesen werden. Der Beschaftigung mit dem MeBverfahren lag die akute Problematik bei der gasoline temperaturmessung in den technischen Bereichen der thermodynamischen Energie erzeugung und Energieumsetzung zugrunde, wie zum Beispiel in den Forschungs gebieten der Stromungstriebwerke, der Gasdynamik und der Magneto-Hydro dynamik.

Zur Rationalität von Volksabstimmungen: Der Gentechnikkonflikt im direktdemokratischen Verfahren

Die Sympathie für direktdemokratische Verfahren ist in der deutschen Bevölkerung groß, in Politik und Politikwissenschaft gibt es hingegen auch viele kritische Stimmen. Neben Fragen der Vereinbarkeit solcher Verfahren mit der bestehenden Institutionenordnung wird immer wieder das erreichbare Rationalitätsniveau von Abstimmungskampagnen in Zweifel gezogen.

Additional info for Die Münchener Phänomenologie: Vorträge des Internationalen Kongresses in München 13.–18. April 1971

Sample text

HusserI hat zwar gelegentlich die Methode der Wesensforschung als eine an einem imaginierten Exempel "in der Freiheit der reinen Phantasie und im reinen BewuBtsein der Beliebigkeit" durchzufiihrende nicht-empirische "Variation" gekennzeichnet, mittels derer das "notwendig Verharrende, das Invariante ... , das unzerbrechlich Selbige im Anders und Immer-wieder-anders, das aIlgemeinen Wesen - an das aIle ,erdenklichen' Abwandlungen des Exempels und aIle Abwandlungen jeder solchen Abwandlungen selbst gebunden bleiben", herausgesteIlt werden kanne.

Ebd. S. 73t. (Brief v. 1931). Brief v. 1935, dessen Kenntnis ich Herbert Spiegelberg verdanke; vgl. dazu Edmund Husserl I859-I959 , S. 60. 193I,im NachlaB Ptiinder (Bayerische Staatsbibliothek, Munchen). 25 26 DIE ANTITHESE FREIBURG-MUNCHEN 29 Reduktion freigelegte transzendentale Bezogenheit aller mundanen Gegebenheiten auf die transzendentale SUbjektivitat erkannt hatten. h. wohl auf einem bestimmten Stand positiver Erkennnis stehenbleiben, bis eine neue Krise die Relativitat derselben enthullen wurde.

Beide werden durch die phanomenologische EpocM ausgeschaltet und damit jedes "dogmatische" Vorurteil iiber das Sein der Weltwirklichkeit zugunsten einer "kritischen" Haltung. Die erste der beiden naiven Einstellungen fiihrt zu einem unkritischen Pseudorealismus oder auch einem Ontologismus, der mit ungeklarten Kategorien operiert. Die zweite fiihrt dazu, aufgrund der gleichen Einstellung alles nicht von vornherein Einleuchtende aus dem Bestand der maBgeblichen Wirklichkeit zu streichen. Husserl hat demgegeniiber stets betont, daB es zu jeder Annahme wie auch zu jedem Zweifel einer Begriindung bedarf.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 22 votes